Schulalltag in Kanada

Schule geht in Kanada ähnlich wie in Deutschland von Montag bis Freitag. Morgens nimmst du in der Regel einen der gelben Schulbusse, der dich direkt zu deiner High School bringt. Der Unterricht in Kanada beginnt um 08.00 Uhr und endet gegen 15.00 Uhr. Mittags gibt es immer eine Stunde Pause, in der du dein Mittagessen in der Schulkantine einnehmen kannst. Am Nachmittag geht es aber noch nicht nach Hause, sondern du machst bei einem der vielen Clubs und Aktivitäten mit. Ob Sport oder ein Debattierclub - es gibt unzählige Möglichkeiten um dein Nachmittagsprogramm zu füllen. Vor allem während der Nachmittagsaktivitäten bietet sich dir die einmalige Gelegenheit, neue Freunde zu finden!

Das Schulsystem

Das kanadische Schulsystem genießt weltweit einen sehr guten Ruf. Jede Provinz kann ähnlich wie die deutschen Bundesländer das Schulsystem individuell gestalten, da Schule Ländersache ist. Nach der "Elementary School" folgen vier Jahre "Junior" und drei Jahre "Senior High School". Nach 12 Jahren endet in Kanada die Schulzeit und wird mit der "Graduation" besiegelt. Das Schuljahr dauert von September bis Juni und wird, bis auf einige Ausnahmen, im Semester-System unterrichtet.

In Kanada wird, bis auf einige Ausnahmen, im "Semester System" unterrichtet. Auf das ganze Schuljahr verteilt werden 8 Wissensbereiche unterrichtet. Pro Semester wählst du dann je zwei Fächer aus den Hauptbereichen: Englisch, Mathe, Naturwissenschaft und Sozialwissenschaft. Ebenfalls je zwei Fächer wählst du aus den "Electives", den Wahlfächern. Du kannst, je nach Angebot der Schule, z.B. Computer,- Journalismus-, Fotografie- oder berufsvorbereitende Kurse belegen. Daneben werden die verschiedensten Sportarten nach dem Unterricht angeboten.

Im Allgemeinen tragen in Kanada nur Schüler von Privatschulen eine Schuluniform. An einigen Schulen kann es dennoch vorkommen, dass es Schuluniformen gibt, oder aber einen "Dress Code". Dieser gibt vor, welche Kleidung du in der Schule tragen darfst und welche nicht. Die Vorgaben in der Kleidungswahl werden am Anfang gewöhnungsbedürftig sein. Aber sie ersparen dir die tägliche Fragen: Was soll ich bloß anziehen?

An High Schools gibt es mitunter sehr strenge Regeln, die du unbedingt befolgen solltest. In dem Handbuch deiner Schule steht alles Wissenswerte drin.

z.B. Collège Saint Louis, Montreal

Collège Saint Louis
  • ca. 600 Schüler
  • Bilinguale Schule
  • Französische oder englische Gastfamilie
  • Amnety International Gruppe
  • Auslandsreisen

Freizeitaktivitäten

Kanada ist fast so groß wie Europa, hat aber nur die Hälfte der Einwohner Deutschlands. Neben den pulsierenden Metropolen gibt es auch riesige dünnbesiedelte Gebiete mit unberührter Natur - ideale Voraussetzungen, um Outdoor Sports zu machen oder mal Campen zu gehen.

Nach der Schule werden an High Schools verschiedene Aktivitäten angeboten. Die Angebote hängen von den jeweiligen Schulen ab. Du kannst z.B. in einer Cheerleading Gruppe tanzen, eine neue Sportart ausprobieren, in einer Band spielen oder bei der Musical Gruppe mitmachen.

Außerhalb der Schule hast du nachmittags und am Wochenende ebenfalls ein breitgefächertes Freizeitprogramm. Es gibt viele verschiedene "Community Sports", an denen du teilnehmen kannst, oder du triffst dich mit Freunden. Ein guter Ort neue Leute kennen zu lernen sind die vielen Kirchengemeinden. Die Jugendgruppen der Gemeinden bieten interessante Programme und andere Ausflüge an.

Die Gastfamilie

Manchmal dauert es Wochen, manchmal nur ein paar Stunden, bis du deine Gastfamilienadresse in den Händen hältst. Viele Familien können im April noch nicht sagen, ob sie im August noch die gleiche Arbeitsstelle haben bzw. noch in der gleichen Gegend wohnen werden.

Du darfst deinen Aufenthalt in der Gastfamilie nicht mit Urlaub verwechseln! Du wirst von deinen Gasteltern und von deinen Gastgeschwistern als vollwertiges Mitglied der Familie aufgenommen. Das heißt auch, dass du kleine Aufgaben im Haushalt übernimmst (z.B. Abwaschen oder Staubsaugen). Ein Recht auf ein Einzelzimmer hast du nicht. Manchmal kann es sein, dass du dir dein Zimmer mit deiner Gastschwester oder deinem Gastbruder teilst. Doppelplatzierungen sind auch möglich, d.h. du bekommst noch einen Bruder oder eine Schwester aus einem anderen Kulturkreis dazu. Es werden aber niemals zwei Austauschschüler mit derselben Muttersprache in einer Familie platziert.

Deine Gastfamilie ist prinzipiell nicht verpflichtet, mit dir Ausflüge zu machen. Aber Kanadier reisen sehr gerne. Sollte dich deine Gastfamilie mit in den Urlaub nehmen, biete bitte an, deine Kosten selbst zu tragen.

In vielen Familien in Kanada ist es obligatorisch, sonntags in die Kirche zu gehen. Die Kirche gilt als Treffpunkt. Hier bespricht man Angelegenheiten der Gemeinde. Die Jugendclubs der Kirche organisieren gemeinsame Ausflüge und Veranstaltungen. Auch wenn du zu Hause nicht in die Kirche gehst, geh zusammen mit deiner Gastfamilie hin und schau es dir an. Vielleicht macht es dir ja Spaß, zumal es eine gute Gelegenheit ist, neue Freunde zu finden.

In Kanada bedeutet eine geschlossene Zimmertür "Bitte nicht stören - Ich möchte meine Privatsphäre haben". In deiner Gastfamilie wird es als unhöflich empfunden, wenn du die Zimmertür zu schließt.

Gastfamilienwechsel

Manchmal kommt es vor, dass es in der Gastfamilie Probleme gibt, die sich nicht lösen lassen. In diesem Fall ist es notwendig, die Gastfamilie zu wechseln. In der Regel können Auseinandersetzungen mit der Gastfamilie allerdings bei einem Gespräch aus der Welt geschafft werden. Solltest du einen Konflikt mit deiner Gastfamilie haben, verständige deinen örtlichen Betreuer. Er kann dir helfen damit umzugehen und eine Lösung zu finden.

Dos and Don'ts

Toleranz, Pünktlichkeit und Höflichkeit werden in Kanada groß geschrieben.

Du wirst mache Konventionen, die du aus Deutschland gewohnt bist, vermissen. So ist es in Kanada nicht verbreitet, sich beim Sprechen anzusehen, während des Essens nicht zu reden und die "deutsche" Pünktlichkeit ist auch nicht so verbreitet.

Sei sehr vorsichtig mit Kritik, auch wenn diese in Deutschland angemessen wäre. Wenn du einmal Grund zur Kritik hast, verpack sie sehr freundlich, sie könnte sonst leicht als persönliche Verletzung aufgefasst werden.

Kanada hat sehr strikte Regeln was den Konsum von Alkohol angeht. Der Alkoholkonsum in Kanada ist unter 19 Jahren VERBOTEN! Wer Alkohol trinkt, Drogen nimmt oder gegen sonst ein Gesetz im Gastland verstößt, wird SOFORT nach Hause geschickt. Darunter fällt natürlich auch der Konsum von Haschisch!

Höflichkeitsformeln wie "excuse me" und "thank you" werden in Kanada viel häufiger benutzt als bei uns.

Putz dir NIEMALS am Tisch die Nase. Das wird in Kanada als Zeichen sehr schlechter Manieren angesehen.

Bring deiner Gastfamilie ein kleines Gastgeschenk mit. Besonders beliebt sind Spezialitäten aus deiner Region (die Einfuhr von Fleischprodukten, Gemüse, Früchten und mit Alkohol gefüllten Süßigkeiten ist VERBOTEN!), DVDs über Deutschland auf Englisch oder deutsche Pop-Musik sind auch sehr beliebt.

Nutze die verschiedenen Fächer in der Schule, die es in Deutschland nicht gibt.

Diskutiere mit Kanadiern nicht über glaubenspolitische Fragen. So eine Diskussion erzeugt nicht nur Anspannungen, sondern kann auch als Angriff auf die "Intimsphäre" verstanden werden.

Kanadische Eltern sind mitunter konservativer als du es von deinen Eltern gewohnt bist. Frag deine Gastfamilie immer um Erlaubnis, wenn du ausgehen möchtest, und erzähl ihnen, mit wem du dich triffst, wohin ihr geht und wann du zurück sein wirst. Halte diese Zeit auf jeden Fall ein. Wenn du dich verspätest, ruf' deine Gasteltern sofort an. Sie machen sich Sorgen um dich. Wenn du Besuch von Freunden bekommt, bleibt immer im Erdgeschoss. Nimm nie ungefragt Freunde mit auf dein Zimmer!

Respektiere die Religion deiner Gastfamilie, versuch dich in den Alltag zu integrieren und nimm auch an den Kirchgängen teil. Auch wenn du nicht gläubig bist, halt höflich inne, wenn am Tisch gebetet wird. Deine Familie wird auch deine Haltung anerkennen.

Interessante Links

High School Programm Kanada der gemeinnützigen Austauschorganisation KulturLife